1 Kommentar

  1. e-Thieme » Blog Archive » Moet für den Poet – Der erste Friedberger Slam im Wittelsbacher Schloss 30. 12. 2010 @ 3:19 pm

    [...] veranstaltete dieses Jahr erstmals ein Literatur Update im Rahmen des gleichnamigen bayernweiten Festivals http://www.literaturupdate.de mit Künstlern aus [...]

Literatur Update Bayern: Friedberg mit engagiertem Programm

Allgemein, Literatur Kommentar (1)

Friedberg veranstaltet dieses Jahr erstmals ein Literatur Update im Rahmen des gleichnamigen bayernweiten Festivals mit Künstlern aus Augsburg, Hamburg, Leipzig, München und Zürich. Eröffnung ist am 19. Oktober um 19.10 Uhr im Rittersaal des Wittelsbacher Schlosses. Richtig losgehen wird es jedoch erst am 22.10. – und das mit einem Slam im Rittersaal des Wittelsbacher Schlosses!

In flotter Folge sind sechs Veranstaltungen an zwei Wochenenden im Rittersaal zu erleben:

  • 22.10.: Moet für den Poet – der erste Friedberger Poetry Slam
    Der einzigartige Schloss-Slam mit Julius Fischer, Pauline Füg, Harry Kienzer, Nico Semsrott und Horst Thieme als Moderator – weitere Slammer werden wie immer noch gesucht und können sich auf der am Abend ausliegenden Liste einschreiben. Slam Poetry: Das ist eine Literaturveranstaltung der besonderen Art. Ein Wettkampf der Autoren. Ein Minnesang-Wettstreit der Moderne. Ja, Slam Poetry ist reine in Worte injizierte Energie. Und die Teilnehmer – Slammer genannt – das sind Autoren, die ihren Texten auf der Bühne die Kraft zurück verleihen, die diese beim Aufschreiben verloren haben. Das ist literarische Authentizität mit Texten in Maxisingle-Länge – spätestens nach 10 Minuten kommt schon der nächste dran.
  • 23.10.: Die Welt – Julius Fischer und Nico Semsrott
    Ein Poetry Slam dauert 90 Minuten und am Ende gewinnen immer die beiden: Der Dritte der Deutschen Meisterschaften trifft auf den Vierten. Zwei der besten deutschen Slam-Poeten treten in Friedberg an, für einander, mit einander und an einander vorbei. Schon jeder für sich bringt mit seinen Texten ganze Säle zum Kochen, gemeinsam sind sie unschlagbar. Kritisch, absurd, und zum Schreien komisch. Lebendigkeit trifft auf Depression, Gesellschaftskritik auf Leere, Wahnsinn auf… Wahnsinn.
  • 24.10.: Handyhaikus von Oliver Bendel
    Lesung und Performance mit Handyromanautor Oliver Bendel. Laut ZEIT Online ist Oliver Bendel der bekannteste Handyromanautor im deutschsprachigen Raum. Handyromane sind Romane, die speziell für das Handy verfasst und auf dem mobilen Gerät gespeichert und gelesen werden. In Japan mischen sie seit Jahren den Literaturbetrieb auf. Bendel gilt in Europa als Pionier und hat 2007 die ersten Versuchsballone steigen lassen.
  • 29.10.: Westend ist Kiez
    Die Lesebühne bestehend aus Felix Bonke, Alex Burkhard, Volker Keidel, Fabian Siegismund und Sacha Storz präsentiert sich in Friedberg. Westend ist Kiez macht Literatur zum Bühnenerlebnis. Seit Oktober 2004 treten die Münchener Autoren all monatlich im Stragula im Münchner Westend auf und lesen ihre Kurzgeschichten vor. Mal tiefgründig, mal skurril, mal bodenständig, mal abgehoben, manchmal nachdenklich, doch meistens humorvoll setzen sie sich mit dem Charme des Alltags auseinander, wagen aber auch immer wieder Vorstöße in die pure Fiktion.
  • 30.10.: Lydia Daher & Band
    Konzert und Lesung mit Lydia Daher (Stimme, Gitarre), Deniz Khan (Schlagzeug) & Sebastian „Badan“ Giussani (Bass). Zum Schreiben und Aufnehmen ihres ersten Albums brauchte sie einen Mac, eine Klampfe, etwas Plastikkram und ein paar Wochen Zeit. Als reines Spaßprojekt gedacht (von Haus aus ist sie Dichterin und hatte ihre ersten Erfolge auf der Slambühne in Augsburg) ließ sie sich überreden ein paar Demos zu verschicken, erhielt mehrere Zusagen, landete bei Trikont und wurde über Nacht zum Lieblingskind des deutschen Feuilletons. An dem Abend stellt sie ihre neue Platte vor!

Thorsten Belz am 27. 09. 2010

Ihr Kommentar:

XHTML: Sie knnen folgende Formatierungen bentzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>